Bleib in Verbindung

Die Neusten

Ich bin dann mal weg.



Was ist Capoeira?


Ein Monsieur im Ländle  „Vive la France“

Ein Monsieur im Ländle „Vive la France“

Kolumne Brezel trifft Baguette  I Silke Porath I Balingen

Franzosen haben immer Recht. Und wenn sie mal kein Recht haben, wird so lange geredet, bis sie Recht haben. Ich weiß das, ich habe schließlich einen zu Hause.

Der ist durch das Schicksal und die Armee im Ländle der Tüftler gelandet. Wir Schwaben sind ja nun auch nicht gerade die Doofsten der Republik, man muss sich nur mal die Autos aus Stuttgart oder den Mann mit den Dübeln anschauen. Wir haben quasi den Verkehr, den Baumarkt und Sachen wie Bäckereien (wegen der Brezel) revolutioniert. Was aber für Franzosen nichts gilt. Da macht mein Monsieur keine Ausnahme: die einzig wahre Nation ist Frankreich.

An guten Tagen räumen er und seine gallischen Verwandten und Bekannten groß’erzig ein, dass Döhtschlohnd eine ganz ordentliche Wirtschaftsmacht sei. Dann aber kommt sofort das ‚Aber‘. Denn von Wirtschaften haben wir keine Ahnung. Im Nachbarland geht man ins Restaurant, bei uns ‚zom Essa‘. Franzosen verweilen gerne mal vier Stunden oder länger im Etablissement. Der Schwabe wird nach einer halben Stunde unruhig. Monsieur steht auf viele, sehr viele kleine Portionen. Madame mag lieber ein großes, sehr großes Schnitzel. Allerdings hat auch das Ländle einiges an kulinarischen Höhenflügen zu bieten. Das muss sogar mein Monsieur zugeben.

Bis er allerdings in den knapp drei Jahrzehnten seines Aufenthalts bei uns Alemannen rausbekommen hatte, wo sein französischer Gaumen im Gastraum nicht vergewaltigt wird, hat es gedauert. Zwanzig Kilo auf dem Bäuchle ungefähr. Jetzt aber ist er in der Lage, ganz Baden-Württemberg in eine Feinschmeckerkarte einzuteilen. Sagt man zum Beispiel Hintertupfingen, kommt von ihm Gasthaus Sternen, bestes Steak. Jedes Mal, wenn wir auf seine Empfehlung hin essen gehen, muss ich ihm Recht geben.

Wo ich nie im Leben von ihm Recht bekommen werde, sind schwache Einwände wie: „Wenn die Franzosen schon zum Mittagessen Rotwein saufen, kann der Staat nur pleite sein“ oder „Eure Nachrichten dauern nur deshalb doppelt so lang wie die tagesschau, weil Ihr viel mehr quatscht, um das selbe zu sagen.“ Andererseits haben die Franzosen wirklich mehr als wir Schwaben. Mehr Saucen. Mehr Käsesorten. Und Versailles hat ein paar hundert Kamine mehr als die Burg Hohenzollern.

Mein Sonnenkönig strahlt also. So von innen raus. Nationalstolz-bestrahlt tief im Herzen. Und wissen Sie was? Ich beiße jetzt mal in meine Brezel. Die kann man wenigstens mit Butter bestreichen, ohne ein Krümelchaos anzurichten. Probieren Sie das mal mit einem Croissant!

Brezel trifft Baguette

Silke Porath ist Schwäbin aus Überzeugung. Ihr Monsieur Franzose durch und durch. Die täglichen Kulturschocks teilt die Autorin exklusiv mit den Lesern bei #imlandle

Save the date: Am 11.06.2016 liest Silke Porath aus ihrem Krimi „Klosterkeller“. Tatort ist das wundervolle Cafe la Gare in Balingen. Zur Veranstaltung geht es hier.

Mehr #imländle

Die Sache mit Giselle

Interview mit der Kolumnistin

Text/ Copyright Bildmaterial: Silke Porath

 

0 Comments

  1. Ein Monsieur im Ländle „Isch reg misch uff!“ – #imländle

    22nd Jul 2016 - 12:07

    […] Vive la France […]

  2. Ein Monsieur im Ländle – Madame kommt auf den Mops – #imländle

    21st Okt 2016 - 20:01

    […] Vive la France […]

  3. Ein Monsieur im Ländle – Monsieur feiert Weihnachten – #imländle

    9th Dez 2016 - 16:26

    […] Vive la France […]

Kommentar verfassen

Bleib in Verbindung

via E-Mail

Werde via E-Mail über neue Storys informiert.

Blick hinter die Kulissen

Snapchat

Follow imlaendle on Snapchat!

Kategorien

×
%d Bloggern gefällt das: